Isabell Heimerdinger: Detour

17. – 18.11.2007
Strausberger Platz, Berlin

Screening: 16.11.2006, 20 Uhr

Sommer in der Provence. Eine junge Frau ist per Anhalter auf dem Weg nach Süden. Sie steigt in den Wagen eines Mannes aus der Region. Die ganze Aufmerksamkeit der Frau gilt der Schönheit der vorüberziehenden Natur. Der Fahrer schlägt einen Umweg über den Mont Sainte Victoire vor. Er könne ihr den Ort zeigen, an dem Cézanne gemalt hat. Und während die junge Anhalterin sich in die Welt Cézannes träumt, verliert sich der Mann in ihrer Jugend…
Im Zentrum von Isabell Heimerdingers Werk steht die Auseinandersetzung mit dem Kino und seinen Produktionsbedingungen. In experimentellen filmen wie I was Andy Warhol’s Dracula, Alice (beide 2000), Waiting, Acting Waiting (2002) oder Lovefilm (2004), bei denen Heimerdinger mit Udo Kier, Rüdiger Vogler, Wolfram Berger oder Bibiana Beglau zusammengearbeitet hat, lotete sie das Grenzgebiet zwischen gespielter und ungespielter Wirklichkeit aus. Detour setzt diese Reihe fort, zeigt aber zugleich eine Ausweitung der kinematographischen und narrativen Möglichkeiten der Künstlerin.
Mit Nikola Kastner und Christopher Buchholz in den Hauptrollen entstand ein Roadmovie voller Zwischentöne. Die buchstäblich malerische Kulisse der Provence, die Paul Cézanne wie kein zweiter geprägt hat, zieht den Zuschauer zusätzlich in ihren Bann.

Mehdi Chouakri

Werkliste

Isabell Heimerdinger
Detour, 2007