No return

27.1. – 28.4.2002
Museum Abteiberg, Mönchengladbach

Peter Bonde, Maurizio Cattelan, Martin Creed, Raoul de Keyser, Ólafur Elíasson, Elmgreen & Dragset, Günther Förg, Douglas Gordon, Isabell Heimerdinger, Jeppe Hein, Candida Höfer, Callum Innes, Donald Judd, Stefan Kern, Martin Kippenberger, Imi Knoebel, Michel Majerus, Jonathan Monk, Christopher Muller, Cady Noland, Jorge Pardo, Manfred Pernice, Paola Pivi, Tobias Rehberger, Thomas Ruff, Gregor Schneider, Santiago Sierra, Andreas Slominski, Florian Slotawa, Simon Starling, Wolfgang Tillmans, Rosemarie Trockel, Luc Tuymans, Johannes Wohnseifer, Cosima von Bonin

Die Publikation No Return: Sammlung Haubrok ist über unsere Website erhältlich.

Axel Haubrok hat nach einigen Jahren des Sammelns von zeitgenössischer Kunst seine Aktivitäten entschlossen auf die junge internationale Kunstszene gerichtet, wo ihn konzeptuelle räumliche Installationen vor allem interessieren. Wie bei Tobias Rehberger, Gregor Schneider, Jonathan Monk oder Paola Pivi geht es um zirkulierende Prozesse, bei denen Ideen in neue Zusammenhänge gebracht werden und dadurch deren künstlerische Form bestimmen. Sozusagen Kunstwerke als Fimstills einer Story.
Dafür wurden nicht nur zehn Räume und die Halle des Museums ausgeräumt, sondern neuartige Ausstellungskonzepte entwickelt. In einer Zeit, wo Neuordnungen und Neuentstehungen großer öffentlicher Sammlungen von Gegenwartskunst weitgehend von Privatsammlungen geprägt werden, wurde dieses Verhältnis transparent gemacht und analog zu den Kunstprozessen vernetzt.
Die Ausstellung No return, dessen Titel der Sammler dem Marketing seines Geschäftsbereichs entnommen hat, verstand sich als Work in Progress. Während der dreimonatigen Laufzeit wurden einige künstlerische Situationen verändert und im Falle Florian Slotawas entstanden sie neu.
Ausstellungstext des Museums Abteiberg, Mönchengladbach

Veranstaltungsseite des Museums Abteiberg, Mönchengladbach

Werkliste

Peter Bonde
untitled (223), 1997

Peter Bonde
untitled (LSD), 1997

Maurizio Cattelan
untitled, 2000

Martin Creed
Work no. 270: The lights off, 2001

Raoul de Keyser
untitled, 1988

Ólafur Elíasson
3D fivefold symmetry, 2000

Ólafur Elíasson
Highlighter, 1999

Elmgreen & Dragset
Powerless structure, Fig. 21 (queer bar), 1998

Günther Förg
Villa Wittgenstein, 1986/98

Günther Förg
untitled, 1996

Günther Förg
Wandteilung, 1986/93

Günther Förg
untitled, 1993

Günther Förg
untitled, 1992

Günther Förg
untitled, 1988

Douglas Gordon
This is what you want, 1998

Isabell Heimerdinger
I was Andy Warhol’s Dracula, 2000

Isabell Heimerdinger
Interior #15, 2000

Jeppe Hein
Moving walls, 2001

Candida Höfer
Festspielhaus Recklinghausen III, 1997

Callum Innes
Agitated vertical white, 1995

Callum Innes
Cadmium red pale, 1995

Callum Innes
Formed painting in grey, 1994

Donald Judd
untitled (25R), 1982

Stefan Kern
Sven, 1998

Martin Kippenberger
Das Ende des Alphabets, 1990

Imi Knoebel
untitled, 1991

Imi Knoebel
untitled, 1991

Michel Majerus
MoM block 81, 1999

Michel Majerus
MoM block 82, 1999

Michel Majerus
MoM block 88, 1999

Jonathan Monk
The distance between me and you, 2001

Christopher Muller
From head to toe, 1991/92

Cady Noland
Blank for serial, 1989

Jorge Pardo
Lamp 030100, 2000

Jorge Pardo
untitled, 2000

Jorge Pardo
untitled, 2000

Jorge Pardo
Baby blue, 1998

Manfred Pernice
Bell II, 11, 1998

Manfred Pernice
Bell II, 14, 1998

Manfred Pernice
untitled, 1998

Paola Pivi
Alicudi 1:1 project, 2001

Tobias Rehberger
untitled (Familie), 1999

Tobias Rehberger
Brancusi, 1997

Thomas Ruff
04h 40m / -45°, 1992

Gregor Schneider
ur1 u14 (Schlafzimmer), 1988/97

Gregor Schneider
Blutroter Wind, 1993

Santiago Sierra
133 persons paid to have their hair dyed, 2001

Andreas Slominski
Hundemassenfang, 2000

Florian Slotawa
Museumssprints, 2000/01

Florian Slotawa
Gesamtbesitz des Künstlers, 1995–2000

Florian Slotawa
Hotelarbeiten, 1998/99

Florian Slotawa
Gesamtbesitz 1996, 1996

Simon Starling
Waratah (artichoke, kogle, zapfen, pomme de pin), 2001

Wolfgang Tillmans
Blushes #67, 2000

Wolfgang Tillmans
Saros, 1999

Wolfgang Tillmans
Isa Genzken – Atelier, 1993

Rosemarie Trockel
Plus–minus, 1987

Luc Tuymans
Spiegel II, 1992

Cosima von Bonin
Gertrude Jekyll (#17), 2000

Johannes Wohnseifer
Vater weint, 2001